Schwierigkeit [e̞] (læser)

udtale.de Aussprache im Unterricht Schwierigkeiten und Fehler

 DDO

 Das Wichtigste

Der Laut [e̞] (læser) kommt im deutschen Lautinventar nicht vor. Er bereitet deutschsprachigen Lernerinnen und Lernern Schwierigkeiten bei der Lautwahrnehmung und Lautbildung, weil er zwischen den deutschen Vokalen [e] (Beet) und [ɛ] (Bett) liegt.

Auch die lautliche Umsetzung der Schrift kann zu Fehlern führen. So wird der Laut [e̞] nicht nur durch die Buchstaben e (helle ) oder æ (ændre ) vertreten, sondern kann auch nach r mit i geschrieben werden (rigtig ; Schreibung kurzer Vokale nach r).

 typische Fehler

Deutschsprachige Lernerinnen und Lerner sprechen eine zu offene Variante ([ɛ]), z. B. wie in læser oder blæk .

Fehler können auch durch lexikalische Ähnlichkeit zum Deutschen auftreten, z. B. bei Wörtern wie melde oder ældste, also melde statt melde oder ældste statt ældste .

Schriftbasierte Fehler führen bei der Schreibung des Vokals als i nach r häufig zu einer zu geschlossenen Aussprache, wie in rigtig .

 praktische Tipps

Fehler diagnostizieren:

  • Mit Hilfe einer Fehlerdiagnose kann der Fehler näher eingegrenzt werden. Dabei sollte vor allem geprüft werden, in welchen Kontexten die Lernerin oder der Lerner den Laut nicht richtig bildet.
  • So sollte geprüft werden, ob die lautliche Unterscheidung in Wahrnehmung und Lautbildung im Unterschied zu [ɛ] (nabo) gelingt. Die kann mit Wörtern geprüft werden, in denen sich das Deutsche und das Dänische lexikalisch ähneln, z. B. in melde oder ældste .
  • Ein schriftlich schwieriger Kontext, der geprüft werden sollte, ist die Kombination von r und i wie in rigtig (Schreibung kurzer Vokale nach r).

Die lautliche Unterscheidung gelingt noch nicht:

Die lautliche Unterscheidung gelingt bereits:

Der Laut bereitet Schwierigkeiten auf Grund der Schrift:

Auf udtale.de finden sich auch spezifische Übungen zu Vokalunterschieden.

ð Phonetik